Meck - Pomm

(Räucherfisch und Haff-Idyll)

 

 

Von unserer Sachsen-Tour animiert, hatten wir uns diesmal für Mecklenburg-Vorpommern als Reiseziel entschieden. Die Ostsee zwischen Lübeck und Rügen war uns schon durch diverse Urlaube und Bootspartien bekannt. Diesmal sollte es über die Mecklenburger Seenplatte ans Oderhaff und an den Greifswalder Bodden gehen. 

 

Die Anfahrt von Lemgo bis zur Elbe erfolgte über die Autobahnen  A2 und A7  bis zur Abfahrt Soltau-Ost und dann über Lüneburg bis Bleckede. 

Pausentipp: Amelinghausen, Gaststätte Alchimistenküche am Lopausee.

 

 

Müritz Klink Mecklenburg Vorpommern Mecklenburgische Seenplatte

 

 

 

Die Elbe überqueren wir mit der Fähre in Bleckede. Unwillkürlich kommen Gedanken an die alte Grenze zur DDR hoch und einige Gebäude erinnern tatsächlich heute noch an dieses unmenschliche Gebilde. 

 

 

 

 

 

 

 

In Teldau fahren wir auf die B 195 und folgen ihr in südöstlicher Richtung Elbe aufwärts. Einige Motorradfahrer aus der Region hatten uns erzählt, dass die 195 fast so kurvenreich ist, wie eine mittlere Alpenstrasse. Na ja, wir lassen sie in diesem Glauben. Nicht weiter sagen, aber als alte Alpentourer kam uns diese Strecke wie eine Landstrasse am Mittellandkanal vor; immer gerade aus. Höhepunkt der B 195 ist eine Kurve (?) mit Tempolimit 30 km/h; bequem mit 80 - 100 km/h zu durchfahren. Bitte versteht mich nicht falsch, wir haben uns an dass Tempolimit gehalten und vielleicht hat das Alles ja auch seine Gründe, aber diese Strecke als kurvenreich zu bezeichnen übertrifft nun wirklich jegliches Vorstellungsvermögen. Über Neuhaus erreichen wir Dömitz. Pausentipp: Scheunencafe.

 

 

 

Sonnenuntergang Müritz Geheimtipp Mecklenburg Vorpommern Mecklenburgische Seenplatte

 

 

Die B 195 begleitet uns noch bis Lenzen. Danach geht es über Karstädt und Meyenburg bis Plau am See. Pausentipp: Restaurant Eldebrücke in der Dammstrasse 

 

Von Plau aus fahren wir über Leizen und Vipperow nach Rechlin an der Müritz. Hier nisten wir uns für zwei Nächte ein.

 

 

 

 

 

 

 

Zu den drei Linden Buchholz Müritz "Meine Stammkneipe an der Müritz"

 

 

 

Einen Besuch in der Gaststätte "Zu den drei Linden" in Buchholz/Müritz solltet ihr unbedingt einplanen. Irgendwie hat die Kneipe was aus dem vorvorherigen Jahrhundert. Die Fischgerichte und das Bier sind Spitzenklasse. 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stossdämpfertest

 

 

Die folgende Tagestour führt uns entlang der Müritz mit ihren einladenden Marinas sowie kreuz und quer durch die Mecklenburger Seenplatte mit ihren unzähligen kleinen und großen Seen bis nach Ivenack zu den Ivenacker Eichen. Mehr als tausend Jahre haben diese riesigen Eichen überdauert. Sie sind damit wohl die ältesten Eichen in ganz Deutschland und Mitteleuropa. 

 

 

 

 

 

 

Hab´ ich doch gesagt: Räucherfisch an der Müritz

 

 

 

Auf dem Rückweg fahren wir entlang des Malchiner Sees und weiter bis nach Lenz. Hier verbindet ein kleiner Kanal den Plauer See mit dem Petersdorfer See und damit indirekt mit der Müritz. Quer durch die Wälder geht es über Adamshoffnung, Satow und Stuer zurück nach Rechlin.

 

 

 

 

 

 

Die Maschine mußte erst durch tiefen Sand, bevor ein sicherer Standplatz gefunden wurde

 

 

Für den nächsten Tag hatten wir uns das Oderhaff als Ziel vorgenommen. Als erster Anlaufpunkt diente das Dörfchen Rieth. Hier oben ist wirklich die Welt zu Ende. Sieht man von uns mal ab, gibt es hier wohl kaum Touristen - und das Mitte Juni. Vom Strand aus geht der Blick ungehindert bis nach Nove Warpo auf den polnischen Fährhafen. Unser Weg führte uns weiter über Altwarp und Ückermünde nach Usedom.

Übernachtet haben wir in Korswandt im Hotel Idyll am Wolgastsee; auch bekannt als Poggenkrog.

  

 

                                                                                                                                                        Am Strand in Rieth

 

 

 

Nach reichlichem Frühstück geht es am nächsten Morgen weiter. 

Auf 30 Kilometer Luftlinie können die Gegensatz nicht krasser sein. Gestern noch im Niemansland, jetzt Neureiche und Touristenrummel - Ahlbeck, Heringsdorf, Bansin.

Uns hält hier nichts. Wir wollen weiter nach Peenemünde, ein Stück deutscher Geschichte erleben und danach an den Greifswalder Bodden. Hier hat es uns die Insel Riems angetan. Pausentipp: Gaststätte De Fischer und sine Fru am Hafen in Riemserort. 

 

 

 

De Fischer und sine Fru - Spitzenessen zu guten Preisen - Stopp lohnt

 

 

Eigentlich wollten wir von hieraus die Heimfahrt antreten, aber wir sind dann doch noch über den Darß gefahren. Barth - Zingst - Ahrenshoop - Dierhagen Strand.

 

Leider hatten wir keine Zeit mehr in dieser Gegend zu übernachten. Rostock und Warnemünde sind immer einen Besuch wert.

 

 

Ach ja und bald hätte ich es doch vergessen zu erwähnen - Robert hat ´ne Neue.

 

 

Robert´s Neue - R 1150 R - Top Maschine 

 

 

  

Motorradtouren
Home